Daunenschlafsack Test

Platz 1 – Deckenschlafsack mit Kopfteil von KingCamp

Daunenschlafsack Test

Daunenschlafsack Test: Oasis Serie Deckenschlafsack mit Kopfteil von KingCamp

Dieser Mumienschlafsack hat eine bessere Wärmeleistung. Auf jeden Fall kommt dies durch die separaten Wärmekammern, die gleichmäßig verteilt sind. Dieser Daunenschlafsack ist mit Entendaunen gefüllt. Der 2-Wege-YKK Reißverschluss ist mit einem zusätzlichen Windschutz ausgestattet. Ansonsten verhindert ein Klettriegel das Aufgehen des Reißverschlusses beim Schlafen. Der Schlafsack ist leicht zu komprimieren und hält bis zu -21 °C stand. Der Kostenpunkt liegt bei EUR 119,99.

Preise bei Amazon prüfen

Der Daunenschlafsack Test

Wenn Du gerne wanderst, ist für Dich der Kauf eines Daunenschlafsacks unausweichlich. Schließlich möchtest Du auch im Winter oder im Herbst, wenn es etwas kühl wird, wandern gehen. Dabei darfst Du nicht vergessen, dass die Erde sogar im September sehr kalt werden kann. Auf einer kalten Erde ist es nicht nur ungemütlich zu schlafen, sondern ist äußerst gefährlich für die Gesundheit. Die Folgen von dem Schlaf auf einer kalten Erde können Entzündungen (Blasenentzündungen), Lungenentzündungen sowie starke Erkältungen sein. Daher empfehlen wir Dir, nach einem Daunenschlafsack Ausschau zu halten. In diesem Daunenschlafsack Test verraten wir Dir, auf was Du vor dem Kauf achten solltest.

Daunenschlafsack Test – Das Wichtigste in Kürze

Die höhere Wärmeisolierung sowie ein besserer Liegekomfort sind das, was den Daunenschlafsack von dem normalen Kunstfaserschlafsack unterscheidet. Allerdings bedarf das Daunenfutter einer deutlich intensiveren Pflege, als das eines Kunstfaserschlafsacks.

Bei der Herstellung von Daunenschlafsäcken verwenden die meisten Hersteller Federn von Gänsen oder Enten. Die beiden Daunen-Typen verfügen über eine ausgezeichnete Wärmeisolierung und bieten einen guten Liegekomfort. Wenn Du etwas Geld sparen möchtest, solltest Du einen Daunenschlafsack aus Entenfeder kaufen. Wie unser Daunenschlafsack test gezeigt hat, sind Schlafsäcke aus Entenfedern deutlich günstiger.

Im Handel findest Du auch wasserabweisende Daunenschlafsäcke. Für Regionen, an den eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, sind solche Daunenschlafsäcke oftmals sehr wichtig. Die Daunen dürfen keinesfalls in direkten Kontakt mit Wasser oder Feuchtigkeit kommen, denn sie reagieren sehr empfindlich auf die Feuchtigkeit.

Daunenschlafsack Test – Auf diese Temperaturangaben musst Du achten!

Oftmals entscheiden sich die Outdoor-Fans, mehrere Tage bis sogar Wochen im Freien zu verbringen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass ein Daunenschlafsack nicht nur komfortabel, sondern auch warm ist. Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Schlafsack viel Wärme speichert. Wir möchten etwas Licht in die Dunkelheit der Wärmeangaben bringen und erklären Dir, was die einzelnen Wärmeangaben auf den Daunenschlafsäcken bedeuten.

T MAX: Das ist ein oberer Grenzbereich. Ab dieser Umgebungstemperatur fängt normalerweise eine 180 cm große und 80 kg schwere Person zu schwitzen.

T COMF: Das ist ein Komfortbereich. Das ist eine empfohlene Umgebungstemperatur, die für den Durchschnittsmenschen gedacht ist.

T LIM: Das ist ein unterer Grenzbereich. In diesem unteren Grenzbereich befindet sich der Durchschnittsmensch kurz vor dem Frieren. Hierbei leidet der Komfort stark.

T EXT: Das ist ein Extrembereich. Bei diesem Temperaturbereich wird der Durchschnittsmensch kurz vor dem Erfrieren beschützt. Der Komfort ist praktisch nicht vorhanden und daher eignen sich solche Daunenschlafsäcke, laut unseren Daunenschlafsack Test, überhaupt nicht.

Hier geht`s zum Hauptartikel Winterschlafsack Test.